Skihochtour auf den Piz Palü, 8. – 10. April 2022

Skihochtour auf den Piz Palü, 8. – 10. April 2022

Leitung: Pascal Guillet und Patrik Flury

Kurz und knackig: es war schlichtweg einfach ein wunderbares Wochenende mit dem SAC Olten im Berninamassiv.
Wir trafen uns am Freitagvormittag bei der Talstation Diavolezza und fuhren

anschliessend bequem mit der der Luftsseilbahn zum Berghaus hoch. Kurz das nicht benötigte Gepäck abladen und dann gings los zur ersten kurzen Aufwärmtour. Obwohl es die Tage zuvor ein wenig Neuschnee gegeben hat, blieb der Schnee im Val d’Arlas nicht wirklich liegen – ein paar tiefe Kratzer in den Skiern waren bei der Abfahrt garantiert. Nach einem kurzen Aufstieg zurück zur Diavolezza fühlten wir uns ready für den Piz Palü am nächsten Tag.
Am Samstag war frühes Aufstehen angesagt. Die Nacht hindurch hat es gestürmt und geschneit, sodass wir frischen Pulverschnee am Palü hatten. Leider war der Sturm noch nicht vorbei, sodass wir in Wolken gehüllt zum Piz Palü aufgestiegen sind. Die Tourenleiter leisteten volle Arbeit, weil sie durch den Neuschnee spurten und den Weg durchs Gletscherabbruchlabyrinth suchen mussten. Leider mussten wir aber unterhalb des Gipfelhanges umkehren, da die Sicht zu schlecht wurde. Gegen Abend haben sich die dichten Wolken langsam aufgelöst, aber der Palü bliebt nach wie vor verborgen. Wir waren uns alle einig, dass wir den Berg am nächsten Tag noch einmal in Angriff nehmen werden – hoffentlich mit besseren Bedingungen.

Am Sonntag war erneut frühes Aufstehen angesagt. Motiviert starteten wir alle in den Tag und waren zuversichtlich, dass das Wetter besser mitspielte. Und tatsächlich: die Sicht war viel besser als am Vortag und um den Gipfel hing nur noch eine kleine Wolke, welche sich aber Stück für Stück auflöste. Was für ein Gefühl durch solch eine schöne Gletscherwelt zu gehen und den Weg durch das Labyrinth zu suchen. Auf 3800 m.ü.M. richteten wir das Skidepot ein, montierten die Steigeisen und griffen zum Pickel für den Schlussaufstieg zum Ostgipfel. Um 11.00 Uhr standen wir dann alle am Gipfel und bestaunten die Aussicht auf die umliegenden Berge: Bütsch al Piz – das heisst so viel wie ‚Kuss dem Gipfel‘ auf Rätoromanisch.

Die Abfahrt war traumhaft: frischer, wenig verfahrener Pulverschnee – was wünscht man auf solch einer Tour noch mehr. Am Fusse des Piz Palü angekommen fuhren wir auf dem Persgletscher weiter zum Morteratschgletscher, um dann das ganze Val Morteratsch zu durchqueren. Auch hier hatten wir Glück, denn anders als in den Vorjahren, hatte es bis zum Ende des Tals Schnee, sodass wir die Skier kein einziges Mal abziehen mussten.

Und dann hiess es: ein kühles Bier in der Sonne und die Tour ausklingen lassen – Prost!

Vielen Dank, Pascal und Patrik, für die Organisation und die souveräne Tourenleitung!

Rahel, Daniela, Julia, Sandra Wit., Sandra Wid., Melanie