Tourenbericht: Fels- und Firnkurs, Steingletscher/Tierberglihütte

Tourenbericht: Fels- und Firnkurs, Steingletscher/Tierberglihütte

18.-19. Juni 2022

Tourleitung: Daniel Schweizer

Bergführer: Andreas Fedier

Bergführer-Aspiranten: Tito Arosio, Aaron Coulin

Nach Anreise via Meiringen und unseren privaten Shuttle in Richtung Sustenpass zum Umpol, starteten 17 alpinbegeisterte Mitglieder zum 2. Fels- und Firnkurs in der Region Steingletscher / Tierberglihütte. Begrüsst wurden wir von Bergführer Andreas Fedier und den beiden Bergführeraspiranten Tito Arosio und Aaron Coulin. Nach Erfahrung und Wissenstand getrennt, starteten wir dann auch gleich in drei Gruppen mit den ersten Ausbildungssequenzen. Basis legte zuerst die Seil- und Knotenkunde, so wurden Achter und  Mastwurf repetiert, als auch bei den fortgeschritteneren Gruppen Seilverkürzungen, Führer- und andere nützliche Knoten. Dies brachte so manche nicht nur durch die ungewöhnlichen früh-morgentlich hohen Temperaturen zum Schwitzen. Unterwegs im «Parallelaufstieg» der drei Gruppen zur Tierberglihütte haben wir immer wieder geländeorientierte Ausbildungsequenzen eingelegt. Eines der letzten grossen Schneefelder unterhalb der Hütte nutzen wir dabei ausgiebig, um den sicheren Umgang mit Pickel und Steigeisen, und die verschiedenen Gehtechniken im Firn zu üben. Eine sehr willkommene Ausbildungsequenz war zum Schluss der «Rettungsgriff» mit Pickel, der uns nach einem simulierten Sturz im Firn wenigstens ein bisschen Abkühlung bot.

Nach fast 7h Ausbildung und Aufstieg erreichten wir dann die Tierberglihütte, die auf einer Felskuppe vor der wunderschönen Hochgebirgsarena des Steingletschers thront. Am Abend genossen wir nach dem Nachtessen noch einen wunderschönen Sonnenuntergang über den zentralschweizer Alpengipfeln. Auch mussten wir nicht lange warten, bis wir die Sonne wiedersahen. Denn alle Gruppen haben am Abend noch mit ihren Tourenleitern eine kleine Anwendungstour geplant, um das Gelernte vom Vortag auf einer richtigen Tour gleich zu vertiefen. Die zwei fortgeschrittenen Gruppen nahmen dabei das Gwächtenhorn ins Visier, welches sie über den Westgrat bestiegen. Um 5 Uhr ging es los, so dass sie in der Querung des Gletschers mit den ersten Sonnenstrahlen begrüsst wurden.

Die Gruppe mit den Hochtouren-Einsteiger:innen stiegen bisschen später über den Gletscher Richtung Westen zum Vorderen Tierberg auf. Ein reizvoller Schlussaufstieg von der Firnkuppe belohnte uns mit einem Rundumblick ins Gadmertal.

Doch auch die Ausbildung kam am zweiten Tag nicht zu kurz. Beim Rückweg haben wir uns etwas mehr auf Gletscher-spezifische Themen fokussiert. So haben wir den Standbau mit Eischrauben oder weniger technischem Material geprobt oder die richtigen Reaktionen bei einem Spaltensturz geübt. Dabei hat sich so manches Mitglied mit vollem Körpereinsatz der Aufgabe gestellt.

Nach kurzer Mittagspause haben wir uns dann auch schon wieder auf den Abstieg gemacht. Mit rekordverdächtigen Abstiegszeiten war dann beim Umpol noch genügend Zeit, um sich in den gletscherkalten Bächen noch etwas abzukühlen und sich so auf die heisse Heimreise nach Olten zu wappnen.

Autor/Fotos: Lorenz Schmid, Editorial: Pia Ruttner